Und dabei fühl ich ganz genau, da muss doch irgendetwas sein,
ein Sinn für mich in dieser Welt zu leben


Klopf, Klopf, lass mich rein, lass mich dein Geheimnis sein!
Klopf, Klopf!

Besucher online

Mein Blog hat eine Robinie gepflanzt.

  Startseite
  Über...
  Archiv
  LiteraturKultur
  Im Moment
  Ich bin...
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   Schandmaul
   Fernsehkritik.tv
   Ruthe
   Paraplüsch
   nicht lustig
   Acciobrain! (hp-fanart)
   Mischas Blog
   Rowls Blog
   Lauras BLog





http://myblog.de/janie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Reisebericht

Mein Urlaub ist leider leider leider leider vorbei und ich bin wieder in halbwegs heimatlichen Gefilden (nach 2 Jahren seh ich Trier immernoch nicht als Heimat an). Der Unistress hat mich jetzt schon wieder in seiner festen Hand, dabei fängt der ganze Scheiß erst in 4 Wochen an.

Tag 1
Ja, Aufstehen zu einer Uhrzeit, in der Andere ins Bett gehen, ist immer schön. Aber wenn der Zug um 5 Uhr geht, ist das unvermeidlich, vorallem, wenn zu der Zeit kein Bus fährt und dann doch ein Taxi geordert werden muss. Hatte aber alles geklappt und 8 Uhr hab ich mich dann eben mit B. in Frankfurt getroffen. Wusstet ihr, dass man bei der Lufthansa sich selbst einchecken soll an sonem Terminal, um DANN an den Schalter zu gehen, damit man sein Gepäck abgibt? Wir wussten es definitiv nicht und sind gleich zum Schalter und mit dem Hinweis, dass es B.s erster Flug ist, hat auch alles reibungslos geklappt. Der Rest war zumindest für mich reine Routine und nicht der Rede wert. Auch der Transfer vom Flughafen in die Stadt war reibungslos.
Dann gings ans Hostel suchen... ich hatte leider vergessen, wie hügelig Edinburgh doch ist.. und anstatt dass wir eine straße hochliefen, haben wir uns für eine süße kleine Close entschieden... allerdings hatte die Treppen! (Ich fühlte mich an meine Abifahrt erinnert, wo wir auch zum hostel hoch 200 treppenstufen oder so überwinden mussten). Danach gings noch ein wenig an Stadt erkunden und Umgebung sondieren.

Tag 2
Der war recht unspektakulär. Ein Marsch auf den Calton Hill und weiter die Stadt und Umgebung erkunden und ein wenig shoppen.. das wars und dennoch waren wir am Abend halb tot, denn irgendwie haben wir es geschafft so ziemlich jeden Tag von 9 bis 18 Uhr auf den Beinen und draußen zu sein..

Tag 3
Jetzt wurde es ernst! Haha, wir haben nur das Royal Edinburgh Ticket gekauft. Damit konnte man alle 4 Sightseeing Busse 2 Tage lang jederzeit nutzen und hatte dazu den Eintritt ins Edinburgh Castle, Holyrood Palace und die Royal Yacht Britannia. Der Tag war schön und recht sonnig, deswegen haben wir uns hier auf dem weg gemacht. Eine Stadtrundfahrt und die Besichtigung des Holyrood Palace und des Castles. Ihr könnt mir glauben, danach ging es unseren Füßen definitiv NICHT gut.

Tag 4
Das Wetter war nicht so toll, ziemlich verregnet und wolkenverhangen. Dennoch haben wir eine 2. Stadtrundfahrt gemacht, allerdings die, die an der Britannia hielt. Die Yacht is einfach nur der Hammer. Danach gings durch den Hafenbezirk Leith und mit dem Sightseeing bus zurück in die Stadt. An diesem Tag erfuhr ich, dass meine Oma nach 11 Jahren Kampf gegen ihr Krebsleiden, friedlich im Kreise der Familie eingeschlafen ist: RIP!!

Tag 5
Trotz der traurigen Nachricht, entschloss ich mich, den Urlaub weiterzumachen, denn ich denke, dass sie das so gewollt hätte. An diesem Tag besuchten wir die Camera Obscura neben dem Castle und erfuhren, dass man mit dieser Camera zumindest die Royal Mile ziemlich gut im Blick hat und dementsprechend auch die Menschen, die da unterwegs waren.. Big brother is watching you.. und so. Im selben Gebäude gabs eine Ausstellung zu allerhand optischen täuschungen, die sehr viel Spaß gemacht hat! Danach gings in den Dungeon: eine Gerichtsverhandlung, erläuterungen des Foltermeisters, eine Bootstour durchs Dunkle und danach eine Menge zur schrecklichen Geshcichte Edinburghs: Sawney Bean und seine kanibalistische Familie, Burke and Hare die ersten Serienmörder der Stadt, die die Leichen an die Universität verkauften, Mary King eine Geister Frau und William Wallace.. was der da allerdings zu suchen hatte, frag ich mich noch heute. und zum schluss der Freifallturm, der einen Galgensturz nachemfunden sein soll. Generell eigentlich sehr lustig, da die Darsteller doch mit ziemlich einfachen und plumpen Tricks das gruseln erzeugen... aber dennoch seeeehr eindrucksvoll.
Danach gings zum shoppen zurück zur Princesstreet und gestärkt haben wir uns im Hard Rock Cafe :D \m/

Tag 6
da haben wir gefaaaaullenzt!! Nichts getan, außer Füße hochzulegen

Tag 7
Das Wetter sah geil aus, daher entschlossen wir uns recht spontan, die höchste Erhebung in Edinburgh zu erklimmen: den Arthur's Seat. Nach einigem hin und her, welcher der Gipfel denn nun wirklich der Seat ist, haben wir es auch geschaft.. im Regen! Der Tag an dem Sturm Katja kam... Mittlerweile hatten wir uns wirklich hammer erkältet und zu allem überfluss, legte ich mich beim Weg zurück auch noch lang -.-
Danach gings wieder in die Stadt, diemal den Grassmarket näher betrachten, wo früher die Hinrichtungen stattfanden. und das obligatorische Souvenirkaufen war auch dabei

Tag 8
Da das Wetter nicht so schön angesagt wurde, entschlossen wir uns, zu einer relativ nah gelegenen Whiskey Destille zu fahren. Buspläne rausgesucht, Verbindung gefunden... und dann: Princessstreet wird bebaut: Wo verdammt nochmal fährt der Bus jetzt eigentlich ab? Erste Station überstanden, aber dann.. umsteigen... hat nicht geklappt. wir haben den Anschlussbus verpasst, weil die Pläne echt unübersichtlich waren und standen vor der Wahl: Haddington erkunden und zurückfahren, oder nen Taxi "gönnen", um die Destille doch noch zu sehen. Wir haben uns dann fürs Taxi entschieden, wo der Fahrer und in Pencaitland auch drauf hinwies, von welcher Bushaltestelle wir wieder wegkommen.. und dann fuhren wir noch gute 5 min weiter! Richtig... Die Destille hat keine Verkehrsanbundung... man darf zur nächsten Bushaltestelle nen bisschen mehr als 2 meilen laufen.. das sind ungefähr 3,8 km gewesen. und das bei einem der windigsten Tage! ohne scheiß, sowohl der Taxifahrer, als auch ne Tourführerin 2 tage später hat die "extremely windy days" erwähnt. und ich glaub, das muss schon was heißen! Die Destille haben wir dann in einer privattour (wir waren zu diesem zeitpunkt die einzigen besucher) besichtigt und mit einer Probe beendet und hey.. mir hat der tatsächlich geschmeckt!

Tag 9
Der Urlaub geht tatsächlich dem Ende entgegen, denn wir hatten ja nur 11 Nächte gebucht. Mittlerweile hatten wir uns doch auch mal an dieses Brett, was die Bezeichnung Bett absolut nicht verdient hat, gewöhnt. Allerdings wurde diese Nacht relativ kurz, denn die Wettervorhersage versprach Bombenwetter und wir hatten immerhin noch einen Besuch nach Glasgow vor. Ich glaub so gegen halb 9 sind wir aufgebrochen (das wäre hier in Deutschland allerdings halb 10) und fuhren in die m.E. nach hässlichsten Stadt, die ich je gesehen habe. Vor Ort sind wir aber auch eigentlich nur die Fußgängerzonen abgelaufen und waren shoppen.. naja.. B. war shoppen. Komischerweise hatte er IMMER mehr in seinen shoppingtüten als ich.... so gegen halb 3 sind wir dann wieder zurück gefahren und waren für den Tag erledigt.

Tag 10
der vorletzte Tag in Edinburgh. Wir hatten noch einiges auf dem Plan, was wir unbedingt machen wollten. Zum einen ein Besuch im Surgeons Hall Museum. Nachdem wir um 10 netterweise darauf hingewiesen wurden, dass ab September der Einlass erst ab 12 ist, mussten wir uns irgendwie die Zeit vertreiben: Souvenirs shoppen und ausfindig machen, wo wir relativ preiswert was essen können, denn unser Bargeld ging dezent (also wir waren fast blank) zur neige. um 12 standen wir wieder da und haben uns dann dieses.. tolle.. Museum angesschaut. mir war danach sooo schlecht -.-
und es wurd noch besser: wir wollten dann noch eine Untergrund Tour in die Edinburgher Vaults machen. die Zeit war dafür günstig und wieder wurde es fast eine Privatführung, denn neben uns war nur ein weiters Pärchen da. Diese Führung war sehr interessant, allerdings auch ein wenig zu hinterfragen, denn ob da nun wirklich Geister hausen, oder auch wirklich Böse Kräfte im Steinkreis der Wicca eingeschlossen sind, wage ich JETZT, im HELLEN doch ein wenig zu bezweifeln. Allerdings ist dort die Atmosphäre so beklemmend und das Erzälte doch recht schaurig, dass man zu diesem Zeitpunkt doch alles glaubt. Der obligatorische Wassertropfen im Nacken hat bei mir auch nicht gefehlt, denn die Vaults sind doch recht nass und feucht.

Tag 11
Der letzte Tag vor dem Tag der Abreise.. und wirklich viel haben wir hier nicht mehr gemacht. sind nochmal durch die Stadt gelaufen und haben Abschied genommen und waren nochmal schaufenster shoppen.

Tag 12
Abreise. irgendwie komisch gewesen diesen gefühlten 5 qm lebwohl zu sagen. aber wir waren doch verhältnismäßig schnell mit allem durch, haben sogar fast alle Lebensmittel, die wir uns zugelegt hatten aufgebraucht und nur Butter und Olivenöl ins Free Food gelegt. Am FLughafen angekommen hatten wir wiedereinmal gute 3 1/2 Stunden zu überbrücken.. Im FLugzeug wurde darauf hingewiesen, dass der Flugverkehr in Frankfrut ziemlich hoch ist, und wir deswegen ein paar minuten später losfliegen. Angekommen sind wir dann mit einer fast 35 minütigen verspätung. Echt geil, wenn man weiß, dass man an seine Züge gebunden ist, aller dings NICHT weiß, wie schnell das Gepäck kommt und wie schnell man zu den Gleisen kommt... hat aber alles gut geklappt. allerdings hatten wir dann auch nur noch ca 15 min warte zeit. Abschied. sone Scheiße, echt.. das is das Schlimmste an einer Fernbeziehung.
Der Rest des Heimweges war wie gewohnt.. Deutsche Bahn halt. nach einer Stunde fahrt, musste ich umsteigen und da kam der hinweis: ihr zug hat 30 min verspätung. toll. nicht anders zu erwarten XD alles in allem war ich dann so gegen 22 uhr zuhause.

Und jetzt? ich will wieder zurück!! denn die uni macht mich doch auch jetzt schon fertig Ich bin jetzt noch eine Woche hier, dann fahr ich nach Berlin für knappe 2 Wochen. Beerdigung und so... kein schöner Anlass, der aber sein muss. denn ich konnte bisher keinen Abschied nehmen...
19.9.11 12:08


Reisevorbereitungen

flug: check
depature: am dienstag 12 uhr flughafen fffm... ich steh dann mal so gegen 3 uhr auf -.-
arrival: 11 tage später irgendwann am nachmittag

destination: Edinburgh
hostel: check
geplante aktivitäten: check

haushalt: noch nicht mal angefangen die bude abwesendfest zu machen
pflanzenversorgung: check
packen: öhm.. mach ich dann so am montag?? O_o
sonstige besorgungen: halbes check.. warum müssen sämtliche bürokratischen dinge auch auf anfang sepember fallen??

ich freu mich so derb auf den urlaub, auch wenn der sau teuer wird :D

achja... schlechtes gewissen haben: doppeltes check überschattet halt doch alles und alle ihre enkel sind jetzt im urlaub ich hoffe sie hält bis oktober durch.. aber die schwestern im hospitz sagten schon, dass es jetzt wahrscheinlich recht schnell gehen wird. meine familie sucht schon musik raus ganz ganz großes schlechtes gewissen.
2.9.11 00:45


good bye?

Mein Aufenthalt wird überschattet. Das wissen die meisten von euch. Am Donnerstag war ich bei meiner Oma. Am Freitag war gemütliches Reinfeiern. Heute, am Samstag, war ich wieder bei meinen Großeltern, damit sie mich und ich sie nochmal sehen. Und am Abend, als meine Oma im Bett lag und schlafen sollte, konnt ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten... Sie bekommt nur noch ne Schmerztherapie, gegen den Krebs können sie nichts mehr tun. Ich weiß nicht, ob ich sie nochmal lebendig sehe, oder ob das ein Abschied für immer war und ich das nächste mal am Sarg oder vor der Urne steh... Ich kann nicht umhin, die ganze Zeit darüber nachzudenken und es tut einfach grad nur weh.
Alles kommt mir so belanglos vor, obwohl ich weiß, dass ich jetzt wegen der Hausarbeit die Ende August fällig ist, durchpowern muss... Aber ich fühl mich so schlecht, sie jetzt allein zu lassen... :/ bin ich eine schlechte Enkelin???
31.7.11 00:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung